Sonntag, 29. September 2013

Saarland hat gewählt und ist gar kein Bundesland mehr

Die Farce der Bundestagswahl wird unter anderem am Beispiel Saarland deutlich.

Wer sich mit den Bundesbereinigungsgesetzen nicht so intensiv auseinandergesetzt hat, wird es bestimmt gar nicht gemerkt haben.

Das Saarland gehört nicht mehr zu unseren Bundesländern!

Im zweiten Bundesbereinigungsgesetzes vom 23.11.2007 ist folgendes vermerkt:

Artikel 1 Aufhebung des Gesetzes über die Eingliederung des Saarlandes

(101-2)

Das Gesetz über die Eingliederung des Saarlandes in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 101-2, veröffentlichten bereinigten Fassung wird aufgehoben.


Artikel 2 Aufhebung des Gesetzes zur Einführung von Bundesrecht im Saarland

(101-3)

Das Gesetz zur Einführung von Bundesrecht im Saarland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 101-3, veröffentlichten bereinigten Fassung wird aufgehoben.


Nanu, das Saarland ist nicht mehr in den Bundesländern eingegliedert und es gilt auch kein Bundesrecht mehr im Saarland?

Nichts desto trotz wurde die Augenwäscherei der Staatssimulation im Saarland hochgehalten und eine Bundestagswahl durchgeführt, als ob da nichts gewesen wäre.
Man kann ja mal so tun als ob und dem dummen Wahlvolk vormachen, daß das Saarland noch zum Bundesgebiet gehört. Ganz selbstverständlich liegt natürlich auch die offizielle Wahlbeteiligung bei 72,5 Prozent. Natürlich gehen 72,5 Prozent an „Wahlberechtigten“ eines nicht zum Bund gehörigen Bundeslandes zur Wahl, um einen Bundestag zu wählen, der den Saarländern gar nichts mehr angeht.

Das Problem mit der Wahl trifft auch für die Neuen Bundesländer (Mitteldeutschland) zu. Diese gehören ebenfalls nicht zum Bundesgebiet der BRD.
Siehe dazu folgenden Beitrag:

Auch für Berlin gibt es keine Zugehörigkeit zum Bundesgebiet:

Siehe auch die Bekanntmachung des Schreibens der Drei Mächte vom 8. Juni 1990 zur Aufhebung ihrer Vorbehalte insbesondere in dem Genehmigungsschreiben zum Grundgesetz vom 12. Mai 1949 in Bezug auf die Direktwahl der Berliner Vertretungen zum Bundestag und ihr volles Stimmrecht im Bundestag und im Bundesrat (Bundesgesetzblatt 1990, Teil I S 1068).
So steht wörtlich: “Die Haltung der Alliierten, daß die Bindungen zwischen den Westsektoren Berlins und der Bundesrepublik Deutschland aufrechterhalten und entwickelt werden, wobei sie berücksichtigen, daß diese Sektoren wie bisher KEIN Bestandteil (konstitutiver Teil) der Bundesrepublik Deutschland sind und auch weiterhin NICHT von ihr regiert werden, bleibt unverändert.”

Daher werden bundesdeutsche “Gesetze” (Geschäftsanordnungen des Vereinigten Wirtschaftsgebietes als Treuhänder der Alliierten) weiterhin in Bonn ausgegeben. Berlin hat nur repräsentativen Charakter und bleibt daher weiterhin Vier-Sektoren-Stadt.


Für wie blöd hält uns alle eigentlich diese sogenannte BRD-Regierung???
Und für wie blöd werden die Saarländer gehalten?
Die wissen doch auch, daß sie nicht mehr zu den Bundesländern der BRD gehören.
Warum sollten also 72,5 Prozent eine fremde Bundesregierung wählen?

Wenn man sich mal die Liste der vorläufigen Wahlergebnisse so ansieht, ist eine beinahe gleichlautend hohe Wahlbeteiligung in allen Bundesländern ersichtlich.

Die DDR hätte es nicht besser machen können!
Da haben auch alle von dem Wahlbetrug gewußt aber keiner hat sich getraut, das offen zu sagen!

Von der DDR lernen, heißt siegen lernen!
Auch in Sachen Wahl!

Alles nur Schein, statt Sein!
DDR-Update 2.0!

Und weil man von dem Schein ganz gut leben kann, nimmt man sich ja nun auch Zeit, eine neue Koalition zu bilden. Eventuell ist es ja bis zum Jahre 2014 soweit. Macht ja nichts, wenn wir zur Zeit und vielleicht auch noch in drei Monaten keine Regierung haben. Uns „reGieren“ schließlich ganz Andere, als diese Politmarionetten, die an den Strippen dieser Anderen hängen und alles abnicken, wenn die Anderen die Strippe locker lassen und die Mundwinkel hochziehen, wenn die Strippen wieder straff gezogen werden.

Überall ist der Wahlbetrug ersichtlich aber der Wahlleiter stellt sich hin und verkündet: Er weiß von keiner Unregelmäßigkeit. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/24/bundeswahlleiter-es-wird-keine-wahlanfechtung-geben/

Ja, das haben die Schwarzkassenkünstler auch schon immer so gemacht. Sie konnten sich nicht erinnern. Und dann haben sie ihre Bücher geschrieben!

Nun haben auch wichtige Köpfe der bisherigen „Parteienelite“ ihren Hut genommen und ein Ende ist nicht absehbar, wer noch alles nicht mehr zur Verfügung steht.

Was wissen die über kommende Ereignisse, daß sie die Verantwortung darüber nicht mehr übernehmen wollen oder können?

Was ist hier geplant???

Sie sollten auf ALLES vorbereitet sein!!!


Quellen Verdacht auf Wahlbetrug:





Kommentare:

  1. @Volksbewegung
    Ist leider alles richtig was ihr schreibt.
    Notstandsgesetze ? Auf jeden Fall nichts Gutes.

    Aber der Hammer kommt hier :
    Lest es euch 2x 3x 4x durch !

    Deutschland wird - NIEMALS - souverän !
    Besatzung und ESM gilt - EWIG !!!!!!!!!!!!!
    http://brd-schwindel.org/weil-es-so-wichtig-ist-in-diesem-beitrag-der-ard-wird-erstmals-gesagt-dass-unsere-exportueberschuesse-in-wirklichkeit-reparationen-sind/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Deutschland wird - NIEMALS - souverän" Das ist so nicht richtig. Denn dazu muss "nur" das Deutsche Reich wieder handlungsfähig gemacht werden. Der Weg ist da, und wird bereits gegangen. :)

      Löschen
    2. Wer hatte denn die Legitimation, durch welchen Souverän, um den ESM zu beschließen? Wir können uns zu diesem Thema keiner Volksabstimmung erinnern. Und Sie?

      Und, Herr Schröpfer, wer will denn das Deutsche Reich wieder handlungsfähig machen, wenn das Deutsche Volk zu keinerlei Handlung in der Lage ist? Die bequeme Couch und das Bier zum Feierabend oder als Tagesbeschäftigung sind doch das Wichtigste...

      Hier muß sich im Denken und im Handeln noch so viel tun, da werden noch Jahrzehnte vergehen, ehe sich unter der aktuellen Bereitschaft des Volkes etwas tut.

      Die gesamten KRR´s und sonstige Gruppierungen wurden von uns zur Hilfeleistung für den Weg in die richtige Richtung angesprochen oder angeschrieben. Die halten es nicht mal für nötig, zu antworten, geschweige denn etwas dafür zu tun, damit es nach vorne geht. Schon das sagt doch alles aus, was dort abgeht.

      Alles nur Schwätzer! Alles nur Geschäftsmodelle zum Verkauf von Ausweisen und Schulungen. Daran verdienen die sich dumm und dämlich, weil das Volk so dämlich ist, diesen selbsternannten Gurus hinterher zu laufen, ohne ihr Hirn einzuschalten. Leider!!!

      Diese Gurus wissen ganz genau, daß ihr Geschäftsmodell nur in diesem System funktioniert. Die werden einen Scheißdreck tun, damit sich hier etwas ändert aber das Volk will das nicht hören, die suchen ständig nach irgenwelchen Strohhalmen, von denen sie sich erhoffen, vom System unbehelligt zu bleiben, was an sich schon hirnrissig ist.

      Ständig wird hier einen neue "Sau" durchs Dorf getrieben und das Volk rennt wieder den außerordentlich guten "Verkäufern" für die ständig wechselnden Namen der Säue hinterher. Aber wie gesagt, das Volk begreift es nicht und will es auch gar nicht begreifen, weil es instinktiv weiß, daß es sich bewegen und umdenken muß, wozu es nicht bereit ist. Hier ändert sich gar nichts!

      Hier haben wir schon ausführlich dieses Thema beschrieben:

      http://dem-deutschen-volke.blogspot.de/2012/11/geschaftsmodell-kommissarische.html

      Löschen
  2. Wir, die DNV, erzwingen ganz einfach Neuwahlen.

    Unseren Einspruch gegen die 18.Wahl zum Deutschen Bundestag nach Art.41 I GG i. V. m. Paragraph 2 Wahlpruefungsgesetz mit Antrag auf Anordnung von Neuwahlen nach Paragraph 44 Bundeswahlgesetz,
    hat der Wahlpruefungsausschuss des Deutschen Bundestages mit Datum vom 23.9.2013 bereits vorliegen.

    http://www.deutsche-nationalversammlung.de/dnv/page.php?seite=EinspruchArt.44_I_GG.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie wollen Sie denn im Hinblick, daß das Grundgesetz gar nicht gültig ist und auch noch nie gültig war, Neuwahlen erzwingen? Und Bundeswahlgesetz? Wer hat es beschlossen? Waren die dazu legitimiert?

      NEIN !!!

      Das ist doch nur heiße Luft, reine Energieverschwendung! Und wer geht schon zu seinem Sklaventreiber und erwartet, daß er freudestrahlend das Sklaventum abschafft?!

      Sie tragen doch den Namen für den Weg in die richtige Richtung in Ihrem Link-Namen. Die Nationalversammlung muß ausgerufen werden! Dazu wird aus jedem Land/Staat mit den Grenzen von 1914 mindestens ein Abgesandter gebraucht. Das sollte doch nicht zu schwer sein, oder? Das ist der richtige Weg!!!

      Löschen
  3. Wer ist denn Wahlberechtigt? Die Deutschen, von Bundesland ist überhaupt nicht die Rede...

    AntwortenLöschen
  4. Nanu, das Saarland ist nicht mehr in den Bundesländern eingegliedert und es gilt auch kein Bundesrecht mehr im Saarland?
    a) Wo ist das Saarland dann eingeliedert worden ??
    b) Wurde das Saarland wieder von den Franzosen kassiert ??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo ist denn Mitteldeutschland eingegliedert oder Berlin? Warum stellt sich denn dazu keiner die Frage?
      Und von wem wurde Mitteldeutschland und Berlin einkassiert?

      Niemanden interessiert das, die machen einfach so weiter in der Tagesordnung, wie die das bisher immer gemacht haben!
      Und weil das hier niemanden interessiert, können die das auch so machen, es gibt ja keine Gegenwehr, weil die Deutschen keinen Arsch in der Hose haben, das gemeinsam zu ändern, weil hier jeder auf seiner eigenen Welle schwimmt, die man ihm behutsam unter den Arsch geschoben hat und die er nun, seiner Matratze gleich, um alles in der Welt behüten will.

      Napoleon: Gib dem Deutschen eine Parole...

      Löschen
    2. Siehe Bundesgesetzblatt!

      Löschen
  5. N´abend,

    mal das hier lesen und da Video anschauen.

    Auch wenn das der breiten Masse damals komplett entgangen ist: eine Wiedervereinigung hat 1990 nicht stattgefunden. Man höre sich an was Otto Schily in einer Fernsehdiskussion im Jahr 1989 von sich gab: “…Es kann eine Wiederherstellung des Deutschen Reiches, das wäre Wiedervereinigung, nicht geben…”

    http://fresh-seed.de/?p=17446

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Hier gibt es eine Aussage zum Thema

      http://brd-schwindel.org/das-recht-des-deutschen-reiches-und-des-deutschen-volkes/

      hier noch die Aussage von Waigel

      https://www.youtube.com/watch?v=FYPrcAzGg1A

      Löschen
  6. 2 Kurzinfos zum BRiD - Theater !

    http://www.deutsches-reich.com/

    http://brd-schwindel.org/sowjetische-militaerregierung-in-berlin-verordnung-ueber-die-kommunikationswege-der-deutschen-gerichtsbarkeit-2/

    Wer weiterhin der illegalen BRiD nachläuft , zu deren Wahlen geht , und mit seinen illegalen Steuern
    Krieg , Hochverrat und Massenmord mitfinanziert , der darf sich nicht wundern , wenn er genauso
    wie BRiD-Justiz , Polizei und Verwaltung demnächst von Alliierten Militärs verhaftet wird , und vor
    Alliierten Militärgerichten abgeurteilt wird !

    Pabsterlass vom 11.07.2013 zum 01.09.2013
    Aufhebung der Immunität gilt auch für die BRD ! ! !

    Entweder man ist für DEUTSCHLAND oder dagegen !
    Es soll KEINER sagen er hätte nichts gewußt , jetzt ist es ÖFFENTLICH !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hust, hust, da ist auch so viel Schwachsinn dabei. Es gibt seit 1991 keine sowjetische Militätadministration mehr . Schon gar nicht 2011.
      Wie geht es dem Verfasser, der auch mehrere Identitäten hatte ? Generalfeldmarschall Flue von Rimpler war die zum Zeitpunkt des Art. mit der sowjetischen Millitärregierung.

      Auch die andere Regierung ist so ein Fall für sich.

      Ich bin für das Deutsche Reich, das Deutschland nach alliierter Art mag ich nicht.

      Löschen

  7. Bonn, den 8. Juni 1990
    Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,
    wir möchten Ihnen mitteilen, daß die Drei Westmächte im Lichte der jüngsten Entwicklungen in Deutschland und in der internationalen Lage bestimmte Aspekte ihrer Vorbehalte zum Grundgesetz einer erneuten Prüfung unterzogen haben.
    Die Vorbehalte der Drei Westmächte in bezug auf die Direktwahl der Berliner Vertreter zum Bundestag und das volle Stimmrecht der Vertreter Berlins im Bundestag und im Bundesrat, die insbesondere im Genehmigungsschreiben vom 12. Mai 1949 zum Grundgesetz angesprochen sind, werden hiermit aufgehoben.
    Die Haltung der Alliierten, "daß die Bindungen zwischen den Westsektoren Berlins und der Bundesrepublik Deutschland aufrechterhalten und entwickelt werden, wobei sie berücksichtigen, daß diese Sektoren wie bisher kein Bestandteil (konstitutiver Teil) der Bundesrepublik Deutschland sind und auch weiterhin nicht von ihr regiert werden", bleibt unverändert.
    Wir bitten Sie, Herr Bundeskanzler, die Versicherung unserer ausgezeichnetsten Hochachtung zu genehmigen.



    Für die Regierung der Französischen Republik



    Serge Boidevaix

    Für die Regierung des Vereinigten Königreichs


    von Großbritannien und Nordirland


    Sir Christopher Mallaby

    Für die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika

    Vernon A. Walters

    https://www.gesetze-im-internet.de/avorbaschrbek/BJNR010680990.html

    AntwortenLöschen