Verfassung


Wir, die Entwurfsverfasser, bitten den Nationalen Rat des Deutschen Volkes, diese Verfassung als Entwurf vorzulegen.
Schlussendlich das Deutsche Volk zur Volksabstimmung zu rufen und gemäß des, von den alliierten Kräften festgelegten

        Artikels 146 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland

Zitat: „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem Deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“
Zitatende

darüber abzustimmen.

Das Deutsche Volk soll, nach bestem Wissen und Gewissen im Gedenken an seine Ahnen und in der Pflicht der Verantwortung seiner künftigen Generationen, diese Verfassung wissentlich kennen und verabschieden.

Im Wissen, daß das Deutsche Volk sich dieser Chance und der Verantwortung bewusst ist, vertrauen wir diesen Entwurf Dem Deutschen Volke zur Volksabstimmung an.

Im Gedenken an unsere Ahnen, in der Verantwortung gegenüber unseren künftigen Generationen und mit höchster Achtung vor dem Deutschen Volke.

Die Entwurfsverfasser
der Gruppe „Dem Deutschen Volke“


Zum Verfassungsentwurf bitte hier klicken


Kommentare:

  1. Egal was sonst noch in einer Verfassung des Deutschen Volkes stehen mag: Das allerwichtigste ist das uneinschränkbare Waffenrecht für jeden Deutschen.

    Nur dieses absolute Waffenrecht kann garantieren, daß die tatsächliche Macht immer beim Volk bleibt. Das Waffenmonopol muß das Monopol des Volkes bleiben. Das Volk ist Auftraggeber und Dienstherr der Regierung und die Regierung hat nur dem Volk zu dienen, ist also Diener. Wohl niemals kann der Diener eine Entwaffnung seines Herrn verlangen!

    Es gibt keinen einzigen Grund, weshalb einem Volk und dem Einzelnen die Möglichkeit entzogen werden sollte, nicht bewaffnet zu sein und weshalb er sich nicht jederzeit verteidigen können soll. Auch Küchenmesser oder sogar Hände können tödliche Waffen sein und wohl niemand käme auf die Idee, Hände zu verbieten, weil man damit schließlich einen Schwächeren erwürgen könnte!

    Im Gegenteil sollte in der Verfassung sogar festgelegt werden, daß Volksdiener grundsätzlich dem Volk gegenüber immer unbewaffnet auftreten müssen. Wenn Handlungen einen Waffeneinsatz erforderlich machen sollten, muß das Volk selbst entweder die Waffenführung übernehmen oder die Waffe den Volksdienern zur Verfügung stellen.

    Nur einmal zur Erinnerung: Früher gab es keinen Papst, der nur im schußsicheren Papamobil sich dem Volke zeigen konnte. Gleiches gilt für unsere "Politiker". Früher konnte z.B. Adolf Hitler im offenen Wagen langsam durch das Volk fahren und das Volk ergriff seine Hände oder bewarf ihn mit Blumen, nicht mit Steinen oder faulen Eiern. Das Volk hat ihn geschützt.

    Jeder Verfassungsentwurf, welcher dieses uneinschränkbare Waffenrecht mißachtet oder "vergißt" kann niemals eine Verfassung vom Volk sein sondern wird immer eine aufgedrückte Verfassung der Machthaber und deren Hintermänner sein!

    In der Schweiz und in USA haben wir zumindest bis vor Kurzem dieses uneinschränkbare Waffenrecht in den Verfassungen stehen.

    Natürlich gibt es die berühmten "Kräfte", welche dieses Waffenrecht mit allen Tricks versuchen auszuhebeln. Daher muß dies in der Verfassung der Deutschen so kurz und eindeutig stehen, daß es einer Ewigkeitsklausel entspricht. Und dieses Recht wird nur Geburtsdeutschen mit mindestens einem deutschen Elternteil zugestanden.

    Es darf sich auch jeder Deutsche einen eigenen Panzer anschaffen, wenn er sich das leisten möchte. Keine Beschränkung weder in Waffe noch Munition. Dieser "Panzerfetischist" ist nämlich im Verteidigungsfall für das Volk sehr wertvoll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Anonym (Blog v. Apr 2, 2012 05:16 PM)
      In gewisser Weise kann ich den Drang nach Waffen für alle (vor dem Hintergrund der Vergangenheit) verstehen. Nur: die Bemerkung im Blog "Im Gegenteil sollte in der Verfassung sogar festgelegt werden, daß Volksdiener grundsätzlich dem Volk gegenüber immer unbewaffnet auftreten müssen." würde bedeuten, dass "Volksdiener" vom Volke verschieden sind - also nicht aus dem Volke kommen. Diese Ausgrenzung der "Voksdiener" erschafft neues Unrecht. Das Gegenteil sollte der Fall sein: gerade diese "Volksdiener" MÜSSEN aus dem Volke kommen - durch persönliche - also direkte - Wahlen von unten nach oben. Daraus ergibt sich auch eine andere Bedeutung dieser dem Volke dienenden gewählten Vertreter. Dann erübrigt sich auch das von Ihnen geforderte Waffenrecht für alle. Dieses Waffenrecht für alle impliziert einen Widerspruch zwischen dem Volke und seinen Dienern (wie er zur Zeit besteht), den es bei tatsächlichen direkten Wahlen von unten nach oben aber nicht geben würde.
      Zur Zeit kann ich mir nicht vorstellen, dass ALLE Menschen so bewußt handeln, dass JEDER eine Waffe besitzen sollte. Das würde auch die Dialog zwischen dem Volke und seinen Vertretern einseitig gestalten, da die Gefahr bestünde, dass weniger bewußt handelnde Menschen zur Waffe greifen könnten, wenn Ihre Volksvertreter nicht die individuell gewünschten Entscheidungen treffen.
      Irgendwo habe ich mal folgenden Spruch gelesen, der auch hier sehr gut anwendbar ist (natürlich entsprechend abgewandelt): Vernünftige Menschen werden hier nicht rauchen - allen anderen ist es verboten!

      Löschen
    2. Waffen sind nur für eine Sache gut und das ist die Schaffung von falscher Macht, wo echte Macht abwesend ist. Echte Macht kommt aus Fähigkeit und bedarf keiner Gewalt um leben zu können.
      Sicher, wir leben in einer Welt der Gewalt. In unserem Land herrscht genaugenommen schon seit Jahrhunderten Krieg aber kann das Grund genug sein um Wild-West-Bedingungen einzuführen? Die Handhabung von Waffen erfordert ein außerordentliches Maß an Verantwortung. Die Mehrheit der heutigen Deutschen sind aber im Status Schaf und in der Regel mehr oder weniger unter massiv eingeschränktem Bewußtsein und meist auch noch fremdgesteuert. Bestimmte eingedeutschte Kreise verfügen zudem über ein deutlich erhöhtes Gewaltpotential und diese müßten, dem Gleichheitsgrundsatz folgend, auch (zusätzlich) bewaffnet werden.

      Dies kann nicht der Weg in eine neue Zeit, sondern nur in die Wiederholung alter Grausamkeiten sein. Waffen dienen dem Teile und Herrsche Prinzip. Der Preis dafür sind Kriege, Tote und Verletzte. Das ist eine Zwangsfolge, welche nur durch eine geistige Entwicklung zu beenden ist. Wer nach Waffen ruft, der hat seine geistige Entwicklung noch nicht abgeschlossen und hat nicht verstanden, daß wir alle verbunden sind. Die Menschheit ist ein Organismus und ein Organismus, in welchem sich die Zellen gegenseitig killen, hat eine ernste, ja sogar lebensbedrohende Krankheit. Waffen wären dabei nicht nur ursächlich, in Verbindung mit geistiger Schwäche für diese Krankheit verantwortlich, sondern würden auch noch als Antibiotika zur therapeutischen Behandlung der Erscheinung zum Einsatz gebracht. Das ist ein Teufelskreis den es zu durchbrechen gilt.

      Auch hier gilt im Übrigen das Resonanzprinzip, daß sich gleiches anzieht und das Ursache-, Wirkungsprinzip, was ich säe werde ich auch ernten. Wer will da schon in einer dummen Schafherde nach einer Bewaffnung der Schafe rufen? Dummheit, Unfähigkeit und Angst sind die Triebfeder für ein derartiges Ansinnen, wobei ich das ganz sachlich und nicht auf eine bestimmte Person bezogen oder beleidigend meine. Viele reden von Aufstieg und von der Zeit des Lichts, doch anscheinend haben noch längst nicht alle verstanden was das bedeuten könnte.

      P a t z l a f f, Thomas

      Löschen
    3. dazu muß in den köpfen der menschen erstmal eine gewisse intelligenz einzug halten sonst herrscht hier anarchie. wenn das so weit ist, kann man auch über waffen nachdenken

      Löschen
    4. Ich kaufe mir dann auch einen neuen Panzer.

      Löschen
  2. Liebe Menschen,
    die Beschäftigung mit dem Entwurf einer Verfassung ist richtig und wichtig. Dabei gilt es aber einiges zu beachten.
    Wer da all zu intensiv in alten Werken abschreiben möchte, der sollte bedenken, daß es noch keine originäre deutsche Verfassung gab! Alle bekannten Werke waren Diktate, sei es vom alten Adel oder von Besatzern. Die 1871er Verfassung war lediglich ein Gesetz des Kaisers und nicht mehr. Die 1919er Verfassung ein Diktat in Folge von Versailles. Die 1949er Verfassung wurde mit Panzer vor der Tür und somit ungültig geschaffen. Auch das VerfassungsGG von 49 war und ist lediglich ein Teil des Besatzungsstatutes der Drei Mächte.

    Natürlich gibt es in all den Werken wertvollen Speck zu finden, denn sonst wären diese Werke nicht dem Volk zu verkaufen gewesen aber es ist auch Gift enthalten und das nicht zu knapp. All denen, die da nach Recht und Ordnung und nach gültigen Gesetzen rufen sei angeraten mal zu überlegen, was das im Umkehrschluß bedeutet?! Haben wir nicht schon alle genug unter einem Berg von fremden Regeln zu leiden gehabt, daß wir immer lauter nach neuen Regeln rufen? Wie viele Regeln brauchen Menschen, welche die Bezeichnung Mensch auch verdienen denn wirklich? Was ist mit dem inneren Gesetz und dem inneren unbestechlichen Richter? Sollen diese weiter arbeitslos bleiben?

    Mein Motto, so wenig wie möglich und so viel wie unbedingt nötig. Ich brauche keine fremde Ordnung und es beliebt mir auch nicht für einen Verstoß gegen eine fremde Ordnung Buße zu tun und ein Bußgeld zu berappen. Und damit kommen wir der wichtigsten Frage und Grundlage auch schon gefährlich nahe. Wo ist meine Souveränität? Was ist überhaupt Souveränität bei einem Gemeinschaftswesen wie dem Menschen? Kann ich als Sklave über etwas abstimmen, wo ich noch nicht mal ohne fremde Ordnung über die Straße gehen kann / darf? Bin ich Sklave, Leibeigener, eine biologische Funktionseinheit; laufe ich einem jeden Rattenfänger gleich bedenkenlos hinterher?

    Wie stelle ich meine Souveränität dar und wie bringe ich sie ins Leben um ein echtes Mitglied der Gemeinschaft und nicht ein Schaf einer Schafherde zu sein? Bin ich schon ein Mensch oder nur eine Norm, etwa die der „natürlichen Person“? Viele sind noch die Norm anstatt deren Eigentümer und Anwender! Hier gibt es einige Hausarbeiten zu erledigen, die gar wahrlich unangenehm sind und zunächst sachlich in der Regel keine Vorteile aber viele Risiken bringen. Ein Volk, welches aus natürliche Personen, also Normen besteht, ist selbst nur eine Norm und die wurde von Juristen bestimmt! Was wollen wir also sein?
    Erst wenn diese Frage geklärt und in die nötigen Veränderungen gemündet ist, dann kann ich darüber denken, wie eine Gemeinschaft sein könnte, die mir und A l l e n Anderen gut tut! Es gibt also viel zu tun, auf dem Weg zur Menschwerdung.....

    P a t z l a f f, Thomas

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt eine (!) vom deutschen Volk abgesegnete Verfassung - die Paulskirchenverfassung (PKV) aus 1848/1849
    Wer eine neue Verfassung basteln will, sich auf die von Hugo Preuss (!) geschriebene Verf. aus 1919, oder sich auf die Verf. aus dem Jahr der Reichsgründung 1871 beruft - hat nicht begriffen, dass wir damit jeweils wieder, bzw. weiterhin in den Krallen der inneren und äußeren Feinde sind!
    Zions Liebchen Merkel ist schon ganz still & leise am Rumschrauben für eine neue Verfassung - sie weiß, wie man die Deutschen so richtig und dauerhaft am A*rsch packt! Und wer von den Vasallen läßt freiwillig von Macht, Privilegien und Dienstwagen? Alles bezahlt und betankt vom Steuerschenker, dem man diese "Geschenke" abpresst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werte Fine,
      schade,daß auch Du den Blödsinn aller anderen wiederkäust.

      Zitat:Aus Einführung zum Verfassungsentwurf

      Jetzt werden sicherlich einige aufschreien und rufen: Nein, niemals, denn wir haben eine rechtskräftige Verfassung!

      Diese Verfechter fordern wir auf,

      die Ratifizierungsurkunde

      der jeweiligen Verfassung in Kopie und von einem internationalen Notar beglaubigt, vorzulegen.

      http://www.dem-deutschen-volke.blogspot.de/2012/04/einfuhrung-zum-entwurf-zur-verfassung.html

      Löschen
    2. Hallo Fine,
      ich geh nicht ganz so hart ins Gericht wie die Anderen,
      Paulskirchenverfassung, konnte nicht vom Volk(so wie wir heute darüber sprechen)
      verabschiedet werden,
      warum?
      -weil zu dieser Zeit Frauen kein Stimmrecht besaßen
      -weil junge Menschen nicht vor dem 25 Lebensjahr wahlfähig waren
      nun, solltest Du eine Frau sein, wird Dir das sicherlich gefallen, dass die Männer über Deine Geschicke und Deine Ansichte ein gültiges Urteil fällen dürfen?!
      -mit dem Passus der 25 jährigen kann man sich vielleicht gerade so noch arrangieren?!
      -schlußendlich wurde die Verfassung von rechtlich Geschulten der Zeit im Auftrag der Adligen und des aufstrebenden Großbürgertums erarbeitet und diese saßen , begründet durch Standesrecht in den Räten,
      das hat sehr wenig mit Volksverabschiedung zu tun

      echsedasfossil


      Löschen
    3. @ Anonym13. Mai 2012 21:55

      Sie haben hier wohl noch nicht richtig gelesen, denn Sie schreiben "[...]der jeweiligen Verfassung in Kopie und von einem internationalen Notar beglaubigt, vorzulegen".
      Die Macher der Seite haben doch schon darauf verwiesen, das ein Notar keine Existenzberechtigung hat...

      "Und was wollen Sie bei einem Notar? Ein Notar hat auch keine Daseinsberechtigung mehr (siehe 1. BMJBBG v. 24.04.2006 Teil 1 Nr. 18 Artikel 4)"

      http://dem-deutschen-volke.blogspot.de/p/die-volksbewegung-stellt-sich-vor.html

      Wieder ein Zeichen dafür, das jeder hier glaubt etwas zu wissen, aber nicht einmal den gleichen Stand aufweisen - sofern dieser Stand überhaupt der Realität entspringt ;-)

      Echte Helden hier

      Löschen
  4. es wird höchste Zeit, dass dieser "STAAT" so nicht weitermachen kann. Es wird höchste Zeit, dass wir nicht mehr "missbraucht" werden, um Kriege zu finanzieren, um die Bonzen zu ernähren! Wir müssen endlich selbst regieren !!! Die Börsen müssen als erstes abgeschafft werden! Unser Land braucht den "kleinen Punkt" nicht !!!

    AntwortenLöschen
  5. Viele schreiben, daß nur eine Verfassung, die direkt vom Volk gewählt wurde auch tatsächlich Gültigkeit hätte.
    Das ist so nicht richtig; kaum eine Verfassung (egal in welchem Land) wurde je vom Volk selbst gewählt; sondern immer von Monarchen (was überhaupt nicht schlecht sein muß) oder Politikern (USA beispielsweise).
    Ich persönlich halte den Art. 146 für das schon oft in diesem Zusammenhang erwähnte trojanische Pferd. Die letzte gültige Verfassung ist die von 1871.
    Die letzten echten (und auch einzigen) Volksabstimmungen hier in Deutschland waren übrigens zur NS-Zeit, die m .M. n. vollkommen gültig sind.
    Eine Verfassung wird für gewöhnlich nur ausgerufen, wenn ein neuer Staat gegründet werden soll; und dann wird man tatsächlich in der BRD aufwachen, mit dem endgültigen Verlust der uns rechtmäßig zustehenden Gebiete; denn Art. 146 hat nur einen Geltungsbereich für die BRD, sonst wäre das Deutsche Reich in diesem Artikel mit verankert.
    Bitte mal genau darüber nachdenken; das GG wurde von den selben Leuten erstellt, die dieses Land geplündert und entmachtet haben. Warum sollten sie diese Macht über uns aufgeben? Dann wären die Kriege gegen Deutschland ja völlig umsonst gewesen. Durch diesen Artikel kriegen wir auch nicht die Besatzer aus dem Land.
    Wir müssen alles genau überdenken und dürfen nicht übereilt handeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihre Meinung müssen wir stark revidieren.

      Nur eine vom Volk ratifizierte Verfassung ist eine rechtsgültige Verfassung.

      Sie sollten sich nicht so sehr an den irrigen Meinungen der verschiedensten Forenhelden orientieren. Die Absender handeln nicht selten im Auftrag des BND. Es sollte also vor Weiterverbreitung dieser geistigen Ergüsse stets anhand der Gesetze geprüft werden, ob die Inhalte auch wirklich dem entsprechen, was sie vorgeben.

      Wir hatten alle Leser aufgefordert, uns eine Kopie der Ratifizierungsurkunde zu der nach ihrer Meinung gültigen Verfassung zuzusenden. Dies konnte noch keiner nachweisen. Sie dürfen sich gerne fragen, warum es noch keiner geschafft hat, eine Ratifizierungsurkunde zu beschaffen. Es gibt keine!

      Das Grundgesetz hatte zu keinem Zeitpunkt eine Gültigkeit. Also warum sollte man sich auf das Grundgesetz berufen???

      Eine Verfassung kann zu jeder Zeit ausgerufen werden, wenn es das Volk des Landes will. In unserem Land fehlt jedoch vielen Menschen die geistige Reife, sich des Volkes Wille und des Volkes Macht bewußt zu werden. Dagegen sollte jeder Mensch etwas tun indem er oder sie in Gesprächen mit Freunden und Bekannten die Gespräche auf solche Themen lenkt. Wer Fragen hat, kann sich auch gern dazu an uns wenden. Wir beantworten diese Fragen gern.

      Wenn sich in unserem Land etwas ändern soll, dann müssen die Menschen für Veränderungen sensibilisiert werden und erst einmal erkennen, was hier alles falsch läuft. Dazu benötigen wir die Hilfe aller Landesbewohner.

      Im Übrigen sind wir der Meinung, daß alle Kriege, egal wo sie in der Welt stattfinden, überflüssige Kriege sind. Sie hatten und haben nur einen Zweck: die Taschen der Rüstungsindustrie zu füllen. Kein Mensch hat das Recht, einen anderen Menschen zu bekriegen. Weder mit Waffen noch seelischer Natur!!!

      Löschen
    2. Danke für die Antwort.
      Vorweg: das war meine persönliche Erkenntnis der Dinge und keinesfalls Nachgeplapper sog. Forenhelden.
      Sie sagen, Zitat: Das Grundgesetz hatte zu keinem Zeitpunkt eine Gültigkeit. Also warum sollte man sich auf das Grundgesetz berufen???

      Sie berufen sich aber hier explizit auf das GG; in diesem Fall Art. 146.
      Dann sollte man aber auch konsequent sein und alles, was damit zu tun hat außen vor lassen.
      Man werfe einen Blick hierauf:
      http://de.metapedia.org/wiki/Bismarcksche_Reichsverfassung
      Meines Erachtens ist diese Verfassung durch die Unterschrift von Kaiser Wilhelm I. ratifiziert.
      Hier die Verfassung im Wortlaut:
      http://www.documentarchiv.de/ksr/verfksr.html

      Löschen
    3. @ Kiss 15. Juni 2012 08:35

      Wenn man die Gegenseite "Schach Matt" setzen will, dann muß man sie dort packen, wo es weh tut. Und das sind deren eigene Lügen, die sie jeden Tag propagieren. Eine Lüge davon ist das Grundgesetz mit seinem Artikel 146.
      Wir wollen erreichen, daß die irgendwann die "Katze aus dem Sack lassen" und zugeben müssen, daß hier nichts gültig ist.

      Also: Prügelt sie mit ihren eigenen Lügen!

      Löschen
  6. Nachtrag: durch die Verfassung 1871 wurde das (zweite) Deutsche Reich erstmals ausgerufen; es war also nicht nur ein Gesetz.

    AntwortenLöschen
  7. http://www.deutsche-nationalversammlung.de

    AntwortenLöschen
  8. Wozu eine neue Verfasung???? Wir haben doch eine gültiege Verfasung,die
    des Deutschen Reiches sie kann doch den Heutigen bedingungen angepast werden durch den neuen Reistag zu Berlin und dan dem Volk zur genämigung
    vorgelegt zu werden,kommt doch mal entlich auf den boden der Realität zurück

    AntwortenLöschen
  9. Sicherlich haben Sie unseren Aufruf überlesen. Wir haben alle, die der Meinung sind, daß wir eine gültige Verfassung haben, aufgefordert, uns eine Kopie der Ratifizierungsurkunde zuzusenden, welche von einem internationalen unabhängigen Notar beglaubigt wurde.

    Und damit SIND wir auf dem Boden der Realität.

    Sie brauchen keine Bedenken zu haben. Wir arbeiten auch zur Zeit an den Vorbereitungen zur Nationalversammlung. Sie werden sehen, bei uns geht alles seinen Gang. Und zwar so, wie es sein muß - mit Recht und Gesetz.

    AntwortenLöschen
  10. Grundsätzlich ist festzustellen, dass immer mehr Menschen in Deutschland beginnen sich zu regen. Es gibt unterschiedlichste Gruppierungen, alle mit dem gleichen Ziel, nämlich der Abschaffung des existierenden Unrechtsystems. Leider befinden sich auch hier zahlreiche "Scharlatane" denen es genau so um die Ergreifung und Ausübung von Macht geht, wie es in unserem System derzeit praktiziert wird. Dieses schadet der nun zurecht beginnenden "stillen Revolution" ungemein, es ist aber bekannt, dass auch hier vorwiegend durch hörige Systemkräfte im Hintergrund agiert wird um die Bewegung an sich zu diskreditieren. Einer Volksbewegung wie dieser hier muß man zunächst die stille und neutrale Vorgehensweise zugute halten, bietet sie so doch die geringste Angriffsfläche für die Gegenerschafft.

    Den Verfassungsentwurf sehe ich persönlich auch nur als das, was er ist; ein Entwurf. Aus meiner Sicht weist er zu viele Schwachstellen auf und fordert zudem zu viel Militarismus.
    Das wirklich entscheidende ist (noch) nicht verankert. Und damit meine ich eine komplette Umstellung des bestehenden Wirtschaftssystems. Weg von der Banken und Konzernherrschaft. Denn diese sind das Übel einer jeden Nation. Das bedeutet aber nicht das man diese bewegung stoppen sollte, denn der erste Schritt ist ohne Zweifel die Abkehr und die Zerschlagung des derzeitigen Systems. Das Zeitfenster für diesen wichtigen Akt beginnt sich durch die angestrebten ESM und Fiskalpaktverträge schon wieder zu schließen und daher sollte ein jeder jetzt aktiv werden.
    Ein wunderbares Mittel dazu stellen in jedem Fall die "Mustertexte" dar. Ein jeder sollte fortan seinen persönlichen Belästigungen durch die Ämter, Gerichte und Behörden mit dem entsprechenden Schreiben entgegnen. Dann wird es nicht mehr sehr lange dauern bis auch die systemtreuen Medien beginnen werden, darüber mehr und mehr zu berichten. Weiterhin kan man Leserbriefe in den regionalen Tageszeitungen verfassen um auf die Sache Aufmerksam zu machen, im Kollegen- und Bekanntenkreis darüber diskutieren u.s.w.
    Es gibt noch viel zu viele die es zwar innerlich spühren, aber bisher noch nicht wissen welch böses Spiel seid Jahrzehnten mit Ihnen getrieben wird. Totale Aufklärung tut Not, dann werden auch die Stimmen der "BRD-Wachhunde" verstummen.

    „Ziviler Ungehorsam wird zur heiligen Pflicht, wenn der Staat den Boden des Rechts verlassen hat.“ (Mahatma Gandhi)

    Das hat er schon sehr lange !

    AntwortenLöschen
  11. ein paar Punkte zur Verfassung von 1871-Okt.1918:
    Kaiser Wilhelm wurde von den Vertretern der Bundesstaaten zum Kaiser ernannt. Die Krone vom Papst lehnte er ab, da er sonst Kaiser auf Lebenszeit gewesen wäre und Rom verpflichtet. Bismarck erreichte im Kulturkampf die Trennung von Kirche und Staat. DAS scheint mir der wesentliche Punkt zu sein. Der Kaiser war der erste Diener seines Staates. Vor der Abdankung übertrug der Kaiser alle hoheitlichen Befugnisse per Gesetzesänderung vom 28.10.1918 an Reichstag und Bundesrat. Die Regierung der Weimarer Republik hätte das Versailler Diktat analog dem Vertrag von Brest-Litowsk ablehnen müssen. NAtionalversammlungen sind Abklatsch der Weimarer Republik( versailer Diktat ist Hochverrat) Eine bestehende Verfassung ( 1871-Okt 1918) kann laut Völkerrecht nicht durch eine neue ersetzt werden ( Weimarer Verfassung und alle nachfolgenden), deshalb ist/ sind diese nicht gültig und kann/ können als Grundlage nicht herangezogen werden.
    Die kaiserliche Verfassung enthielt Bankgesetze, die (Zins) wucher verboten. Auch ging der Kaiser gegen Sklaverei vor. Wie wollen Sklaven ( jetzt Zustand) etwas ändern?Personenstandsveränderungen wurden geahndet mit hohen Geldstrafen und Gefängnis. Reichstag und Bundesrath waren handlungsfähig bis zum Putsch der Weimarer Verräter. Reichstag war besetzt mit Menschen aus allen Schichten ohne spaltende Parteien. Noch Fragen zur Befreiung aus der Knechtschaft ?dann bitte wenden an bsp.info@gmx.de

    AntwortenLöschen
  12. Hi,
    es ist schön zu sehen, dass sich viele/immer mehr Menschen gegen dass Unrecht hier engagieren. Dass unsere "Regierungsmitglieder" einen Meineid sprechen, da Sie ja nicht dem Deutschen Volk dienen, sondern der Finanzoligarchie ist ja schon mehr als offensichtlich, leider geht es den Menschen in anderen Ländern in dieser Hinsicht auch nicht besser.

    Aber eigentlich wollte ich nur was zu eurem Verfassungsvorschlag schreiben. Auch hier gibt es einige engagierte Menschen so z.B. aufbruch-rot-gold-schwarz.net vieleicht wäre es gut, wenn die verschiedenen Gruppen sich untereinander austauschen und ergänzen.

    viele grüße

    AntwortenLöschen
  13. auch ich bin der Meinung das in einer künftigen Verfassung unbedingt und unabänderbar jedem deutschen das recht waffen zu besitzen und zu tragen unwiderruflich auf alle Ewigkeit zugestanden werden muß.als souverän will ich mir von niemandem dazwische quatschen lassen in wie weit ich das recht habe mich,meine liebsten,mein Volk und mein Vaterland jederzeit effektiv verteidigen zu können.und dazu bedarf es waffen , die ich frei mit mir herumtrage. diese ganzen friedensapostel haben alle entweder einen mächtigen schatten , oder sie arbeiten im verborgenen für diejenigen Kräfte die uns alle entwaffnet haben.nur knechte haben keine rechte- nur Sklaven dürfen keine waffen tragen.

    m.d.g.
    Peter hormes

    AntwortenLöschen
  14. nachtrag: weiterhin sollten neben dem stehenden heer Volksmilizen aufgebaut werden die aus allen waffentragenden bürgern z.b.zwischen dem 21-55 Lebensjahr bestehen. was die Justiz betrifft- sie sollte sich wie die Politik nur aus Ehrenämtern gegen Aufwandsentschädigung zusammensetzen. so wäre meiner Meinung nach jede form der Vorteilsnahme und Korruption entgegengewirkt.anwälte braucht ohnehin niemand - denn sie sind wie blutsaugende Parasiten , eben durch und durch verseucht vom jüdischen Ungeist.wer kann sich besser verteidigen oder sein begehren vortragen als jeder mündige deutsche selbst?auch das sollten unveränderbare Bestandteile unserer künftigen Verfassung werden.
    genau wie das banken-post-fernmelde und rundfunkesen, denn das sind dinge die in staatliche Hände unter direkte aufsicht des souveräns gehören. dann sollte es Ausländern grundsätzlich verboten werden deutschen grund und boden zu kaufen , zu besitzen oder mit selbigen handel zu treiben.die wirtschaft hat wieder dem volke zu dienen, das zins und Zinseszins System gehört dahin verbannt woher es kommt.sollen sich die khasarischen hackfressen damit selber zerfleischen.alle Ausländer , insbesondere artfremde sind unverzüglich zurückzusenden an ihre absenderadressen. ohne ansprüche aus dem Staatssäckel. gäste kommen-gäste gehen aber auch mal wieder. und was die ganzen Verräter und volksschädlinge angeht- enteignen , verurteilen -beweise gibt es für jeden einzelnen genug - und erst mal für 25jahre bei schwerster körperlicher Zwangsarbeit ab ins lager. danach völliger entzug der Staatsangehörigkeit, verlust der Bürgerrechte und Führung dieser leute als juristische Personen mit stigmatisierenden Personalausweisen. die schlimmsten von ihnen allerdings nach getaner Zwangsarbeit unbedingt an eine deutsche eiche hängen.der rest sollte es lebenslang zu spüren bekommen was es heißt vom deutschen volke ausgeschlossen worden zu sein.für sie sollte es ein persönliches Spießrutenlaufen werden von a-Dorf nach b-Dorf zu reisen.sie sollten eine aufenthaltspflicht in einem ihnen vorgeschriebenen gebiet bekommen das sie nicht verlassen dürfen-und wenn doch sollten wir es ihnen so versauern das sie an den auflagen verzweifeln.


    m.d.g.
    Peter hormes

    AntwortenLöschen
  15. übrigens- eine schöne Interpretation unserer fahne schwarz weiß rot für die bevorstehenden Ereignisse:

    schwarz-ist die nacht, in der wir euch kriegen,

    weiß - sind die Männer ,die für Deutschland siegen,

    rot - ist das blut auf dem Asphalt....



    m.d.g.
    Peter hormes

    AntwortenLöschen
  16. Hallo zusammen,

    möchte meine Gedanken der Welt mitteilen und bin gespannt auf die zurückgegebene Resonanz.

    " Diese Ausgrenzung der "Voksdiener" erschafft neues Unrecht. Das Gegenteil sollte der Fall sein: gerade diese "Volksdiener" MÜSSEN aus dem Volke kommen - durch persönliche - also direkte - Wahlen von unten nach oben. Daraus ergibt sich auch eine andere Bedeutung dieser dem Volke dienenden gewählten Vertreter"

    Für was benötigen Wir einen Volksvertreter, wenn Wir das Soverän sind oder die Macht haben ?

    Man könnte dies auch bescheiben, dass der mündige Bürger einen Vormund braucht.

    Nach Hobbes interpretation von dem Naturrecht, sind alle Menschen Bestien, die nach jeder begierde suche sind, um dies zu unterbinden, wurde das Gewaltmonopol errichtet.

    Nun kommt James Cook und findet eine Insel mit Einwohnern, welche friedlich und gesonnen miteinander umgehen, genau das Gegenteil von Hobbes Ansicht.

    DIe Menschen leben friedlich ohne Monopole mit- und füreinander, keiner sticht dem anderem das Auge aus.

    Würden Wir diese alte Konstukt wiederbeleben, benötigen wir keine Monopole wie die Executive etc. Die alte Weisheit, dieser Zusammenhalt kann weder verloren gehen noch untergehen aber in Vergessenheit geraten, deswegen sollten wir uns von alten Strukturen lösen und neue oder alte, die den zusammenhalt von Menschen stärken, aufbauen.

    Gruss

    AntwortenLöschen
  17. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  18. Teil I:

    Nun habe ich mir in ruhiger Stunde einmal die Neufassung der Verfassung angesehen oder sie vielmehr gelesen, was eigentlich sehr leicht fällt, da sie eher gering gehalten ist; was auch gut ist.
    Zu den Farben der Staatsflagge oder zur Landes-/Staatsbezeichnung möchte ich soweit nichts sagen, das wäre eben ein Abstimmungspunkt des Volkes.
    Jedoch steht unter:

    "II. Die Rechte der Deutschen

    Art. 9
    Die Strafe des Todes und der Vermögenskonfiszierung, entscheidet ein aus dem Volk gewähltes, bestimmtes und bestätigtes Tribunal. Näheres bestimmt das Gesetz."

    Das kann nicht wirklich Ihr ernst sein, in diesem Land die Todesstrafe einzuführen, oder??? Eine Höchststrafe von lebenslänglich soll tatsächlich bei erwiesener Schuld Lebenslänglich sein; für Straftäter, die schwere Straftaten verübt haben, soll das Zuchthaus eingeführt werden. Weiteres dazu wäre zu regeln. Keine Bewährungsstrafen mehr, sondern bei einem ersten Vergehen das strafbewährt ist, eine Mindeststrafe von unter 3 Monaten Haft (was dann wie heute nicht als Vorstrafe im rechtlichen Sinne gesehen werden soll) - aber einer zweiten Straftat soll die Haftstrafe mindestens 2 Jahre sein.

    Ebenso irritiert mich der Artikel 12 in den steht:

    "Jeder Staatsangehörige hat nach Ableisten seines Waffendienstes und dem vollendeten 30. Jahre das Recht, Waffen zu besitzen und zu tragen. Der Besitz und das Tragen selbiger bestimmt das Gesetz.
    Verstöße gegen das Gesetz sind mit mindestens 5 Jahre Haft bedroht."

    Warum bitte sollte es allgemein üblich werden, eine Waffe tragen zu dürfen - was begründet die Annahme, das es notwendig ist?

    Der in III. Religionsfreiheit Artikel 17 sollte erweitert werden, denn auch wenn der Artikel sagt, es soll keine Staatskirche geben, sollte auch festgeschrieben werden das die Kirchen kein Anrecht auf Steuerfinanzierungen haben und auch keine Kirchenoberhäupter (ab Bischof) durch Steuergelder bezahlt werden.

    Unter IV. Familie und Mutterschaft steht in Artikel 21:

    "Ehe und Familie bilden die Grundlage der Gemeinschaft.
    Sie stehen unter dem Schutz des Staates.
    Mann und Frau unterliegen in allen Dingen der Gleichberechtigung."

    Unter Umständen sollte auf die betriebene Genderpolitk Bezug genommen werden, die unbedingt wieder verschwinden muß (die Auswüchse in Schulbüchern sind ja wohl schon bekannt).

    VI. Der Staat und seine Gliederung

    Art. 32
    Die Staatsgesetzgebung wird ausgeübt von der obersten Vertretung.
    Die obersten Vertretungen werden gebildet aus:

    - Dem Völkerpräsidial (3 Gewählte aus dem Völkerrat)
    - Dem Völkerrat (59 direkt vom Volk Gewählte)
    - Dem Völkertag (359 direkt vom Volk Gewählte)

    An sich wohl eine gute Idee, doch habe ich den Einwand, das weder der Völkertag noch der Völkerrat eine so große Anzahl von Mitgliedern haben müssen. Auch sollte unterbunden werden (wie es heute gehandhabt wird), das die gleichen Mitglieder in Beratungsrunden auftauchen können, in denen Entscheidungen zu den jeweiligen Ressorts anstehen. Auch hier muß es absolut Unabhängige Personen geben, die nach Vorlage von Fakten Entscheidungen treffen können.


    AntwortenLöschen
  19. Teil II.

    Ebenso möchte ich den Inhalt des Artikel 33 bemängeln, denn ich kann nicht den Sinn erkennen, das unterschiedliche Länder eine unterschiedliche Anzahl von Vertretern aufstellt, was letztendlich zu einem Ungleichgewicht bei Abstimmungen sorgt. Jedes Land /Hansestadt 1 Vertreter, weitere gerne als Vertreter im Falle von Krankheit oder Urlaub usw.
    Der Völkertag hingegen sollte auch aus Vertretern bestehen, die aus dem tatsächlichen Volk bestehen - wie man es z.B. mit Schöffen durchführt (gerne für 2 Jahre und im Losverfahren - als Pflicht).

    In Artikel 34 steht ein Satz, den ich persönlich gerne geändert hätte:

    "Die Beschlußfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit. Zu Abstimmungen ist die Anwesenheit aller Vertreter erforderlich, bei Stimmengleichheit gibt das Völkerpräsidial den Ausschlag."

    Ich denke, das einer einer kurzen Pause, in der sich jeder noch einmal Gedanken gemacht hat über ein für und wider, diese Abstimmung wiederholt wird, so das auf jeden Fall verhindert wird, das eine Abstimmung so manipuliert werden könnte, weil die Entscheidung des Präsidials bekannt ist oder sein könnte. Taktische Wahlen müssen der Vergangenheit angehören.

    VII. Völkerpräsidial / Präsidium

    Was den niedergeschrieben Eid angeht wäre ich doch sehr dafür, in diese Formel sogleich aufzunehmen, das bei einem Meineid (den ja unsere Politiker mehrfach begangen haben)oder dem begründetem Verdacht auf Meineid sofort und ohne weiteren Beschluss die Immunität aufgehoben wird, so dass die zuständige Staatsanwaltschaft ohne Einfluß der Politik die Ermittlungen aufnehmen kann. Sollte sich herausstellen, das die jeweilige Person unschuldig ist, ist sie öffentlich zu rehabilitieren (gleiches soll auch für mutmaßliche Straftäter gelten, die zu Unrecht schwerer verbrechen beschuldigt wurden, wobei die Beschuldigung dazu geeignet ist, die Existenz nachhaltig zu stören oder sogar zu zerstören. In diesem Fall soll eine Entschädigung gezahlt werden, die ein normales Leben ermöglicht, ohne eingeschränkt zu sein).

    Auch kann ich in Artikel 37 den Passus nicht akzeptieren:

    "Eine Teilnahme an kriegerischen Auseinandersetzungen anderer Staaten verpflichtet zu einem Volksentscheid."

    Wir haben heute hoffentlich schon erkannt, das wir uns tatsächlich weltweit an Kriegen beteiligen, weil ein Bündnis uns mehr oder minder dazu anhält und wir gebunden sind. Jede Teilnahme an einem Krieg, die in erster Linie ein anderes Land / Staat angeht, kostet eigene Ressourcen und viel finanzielle Mittel. das ist nicht akzeptabel, vielmehr sollte unsere Armee sich darauf verlagern, wieder eine effektive Verteidigungsarmee zu werden.

    X . Völkertag und Verantwortung

    "Kinderarbeit ist verboten und wird mit mindestens 5 Jahren Haft bedroht."

    Dieser Passus sollte erweitert werden, denn auch wirtschaftliche Verbindungen, bei den Waren aus Kinderarbeit gehandelt oder vermittelt werden, sollen unter Strafe gestellt werden. Zur Prüfung der Zustände in den jeweiligen Ländern sollen in den Vertretungen im Ausland unangemeldete Kontrollen durchgeführt werden; bei Missachtung der Regelungen sollen jegliche geschäftliche Verbindungen zu dieser oder Tochterunternehmen oder auch Mittler verboten und jeglicher Verstoß empfindlich bestraft werden.

    VIII . Wehr- und Kriegswesen

    Art. 53
    "Jeder Deutsche ist wehrpflichtig und kann sich in Ausübung dieser Pflicht nicht vertreten lassen. Waffenverweigerung entbindet nicht von der Wehrpflicht.
    Waffenverweigerung führt zur Dienstverpflichtung in den Versorgungseinheiten der Streitkräfte. Näheres bestimmt das Wehrgesetz."

    Diese Zeilen haben den Eindruck hinterlassen, von jemandem zu stammen der nie selbst beim Militär war, denn Versorgungseinheiten sind die Einheiten, die man sich als erstes greift, um den Nachschub zu den Truppenteilen zu stören oder zu kappen. Einen unbewaffneten zu Versorgern zu verpflichten gleicht vorsätzlicher Tötung, wenn nicht sogar Mord.

    AntwortenLöschen
  20. Teil III.

    Art. 58
    "Keine bewaffnete oder unter Waffen stehende Einheit darf beratschlagen."

    Ist eine unter Waffen stehende Einheit nicht auch eine bewaffnete?
    Was bitte sollte dieser Satz denn nun tatsächlich bedeuten?

    Art. 61

    "Aus diesen Gründen ist der Völkerpräsidialvorsitz berechtigt, sich jederzeit durch Inspektion von der Verfassung der einzelnen Truppen zu überzeugen und die Abstellung der vorgefundenen Mängel anzuordnen und deren Abstellung zu überwachen."

    Entschuldigung, aber das ist Blödsinn, denn kein Zivilist kann überhaupt ansatzweise beurteilen, ob Truppen einsatzfähig sind oder nicht. Sie stehen völlig ausserhalb einer Bewertungsmöglichkeit, weil sie die Notwendigkeiten nicht kennen oder kennen können. Auch ist zu verhindern, das ein Militär den Vorsitz als Präsidial inne hat; aus wohl ersichtlichen Gründen.

    IX . Staatsfinanzen

    "Zur Bestreitung der finanziellen Erfordernisse des Staates und der Gebiete werden allgemeine Verbrauchssteuern auf Waren und Dienstleistungen erhoben."

    Das schreibt man doch nicht in eine neue Verfassung, wo man doch hier selbst etwas dazu geschrieben hat, das es keine Steuerpflicht in der Bundesrepublik gibt - die ihrerseits doch auch die finanziellen Erfordernisse aus Steuern bestreiten muß. was soll man nun ausgerechnet dazu denken, wo man doch gleichzeitig Hüh und Hott ruft?

    Zum Artikel 68 ist zu sagen, das die bislang übliche Vorgehensweise abgeschafft werden muß, grundsätzlich ein finanzielles Kontinent zur Verfügung steht und insgesamt nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten gearbeitet werden soll. Insbesondere in den Verwaltungen muß effizienter und deutlich Kostenmindernd gearbeitet werden.

    Insgesamt sollte zukünftiges an Text, das sich mit Gesetzen und Bestimmungen befasst, so geschrieben sein das jeder es versteht.
    Gesetze sollen keine Schlupflöcher mehr bieten können, Korruption und deren Bestrafung sollte in die Verfassung mit eingearbeitet werden, um jedem im Staatsdienst sofort und ohne Umwege klar zu machen, das er im Gefängnis landet, wenn er den Staat und somit das Volk schädigt.

    Ansonsten noch eine kleine Frage:

    Wie wollen Sie das ganze durchsetzen und an den Bürger bringen?
    Sie wirken im Hintergrund völlig anonym, wer also soll das an die Bürger herantragen wenn nicht Sie selbst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die 1871-Verfassung ist gültig, gem. Völkerrecht und ich finde man braucht diese lediglich zeitgemäß etwas anzupassen, was manche Begrifflichkeiten angeht. Darüber kann und muss aber das "gesamte Deutsche Volk" abstimmen, zu gegebener Zeit.

      Löschen
  21. Nimmt man das ganze doch nicht so ernst; immerhin gibt es keinerlei Reaktion von denen, die hier gerne einiges ändern würden?

    AntwortenLöschen
  22. @ Anonym29. März 2013 07:49

    Du hast recht, man kann das wohl nicht sonderlich ernst nehmen, denn man scheint hier jeder ernsthaften Diskussion tatsächlich aus dem Weg zu gehen. Entweder man hat soviel Rückgrat, stellt sich den Fragen oder diskutiert über diverse strittige Fragen oder man hält besser die Füße still und sagt gar nichts.
    Noch viel schlimmer ist - so finde ich - die Anonymität, hinter die sie sich verstecken. Wie es aussieht werden wohl lediglich andere vorausgeschickt, um selbst nicht ins Visier von staatlichen Organen zu geraten.

    Für meinen Geschmack doch eher feige.

    Aber du hast recht, ich werde das hier nicht mehr ernst nehmen, zumal auch diverse Widersprüche zeigen, das dort tatsächlich nicht überlegt wurde, sondern einfach nur was runter gerattert ist, was keinesfalls durchdacht ist.

    AntwortenLöschen
  23. Die Macher dieser Seite scheinen wohl lediglich Aufschneider zu sein, die zwar gewaltige Sprüche klopfen, aber doch nicht wirklich den Schneid haben sich mit den Kommentatoren auseinander zu setzen.
    Wie billig...!

    Aber gut, bei so vielen Widersprüchen in den eigenen Ausführungen würde ich auch lieber still sein.

    AntwortenLöschen
  24. Wo sind denn diese Weltverbesserer geblieben; seid Ihr nicht mal in der Lage Fragen zu beantworten oder hat Euch jemand kalt erwischt, wie hier völliger Schwachsinn verbreitet wird?

    Was seid Ihr doch für arme Leuchten, die sich nicht einmal namentlich zu erkennen geben - so wichtig seid ihr nun auch nicht das Ihr vor jemandem Schiss haben müsstet. Einzig und alleine die Jungs mit den weißen, engen Jacken solltet Ihr fürchten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie wäre es denn, wenn Sie Ihre Fragen einfach stellen würden?

      Und wie war das doch gleich mit der Anonymität? Wer oder was ist denn "Tanguero" ?! Und woher wissen Sie denn so genau, wie eng die weißen Westen sind?! Eigene Erfahrung, oder?

      Übrigens ist es keine Schande, arm zu sein. Man wird dann sehr kreativ! Das ist eine Erfahrung, die bereits sehr viele Menschen gemacht haben und keiner von denen hat die erlernte Kreativität jemals als etwas Schlechtes erkannt.

      Vielen Dank auch übrigens. Man beachtet uns. Wenn wir ungefährlich wären, mit dem, was wir schreiben, müßten sich Menschen, wie Sie, nicht solche Mühe geben, es als Schwachsinn hinzustellen. Weiter so! Dann begreifen es die Menschen schneller. Und das ist immer gut.

      Löschen