Freitag, 28. September 2012

Wer hat´s erfunden? - Die Schweitzer...

Während sich in unserem Land die Menschen die Köpfe heiß diskutieren, was beim Aufbau der Bürgerwehr alles schief gehen kann und ob denn da die richtige Rechtsgrundlage vorhanden ist und überhaupt - ob denn da nicht der BND dahinter steckt - sind die Schweizer wieder einmal schneller gewesen.

Dort fängt die Bevölkerung einfach an !!!! Machen und nicht schwatzen ist dort die Parole im Gegensatz zur großen grauen Masse der deutschen Landsleute. Die Schweizer haben es verstanden. Sie fühlen sich durch die Polizei nicht mehr ausreichend geschützt und schon geht´s los. Es wurden die Zivilschützer in´s Leben gerufen, welche in Absprache mit der Polizei auf Streife gehen und somit der Bevölkerung ein Gefühl von Sicherheit geben im Kampf gegen die steigende Anzahl von Einbrüchen und Diebstählen.

Die Zivilschützer sind unbewaffnet und arbeiten freiwillig. Das ist schon einmal eine Gemeinsamkeit zur deutschen Bürgerwehr.

Im Gegensatz zur hiesigen Bürgerwehr werden die Einsätze bezahlt. Das ist natürlich in Deutschland nicht zu erwarten. Hier ist ja für nichts Geld da. Außer natürlich für die Banken oder für die Rettungspakete oder für den ESM - Wir garantieren nicht für die Vollständigkeit dieser Aufzählung. Es ist wohl auch besser, wenn man manchmal gar nicht weiß, wo die vielen Steuergelder landen, die ja von den hiesigen Bürgern Dank des Schenkungsrechtes, welches im Impressum des ELSTER-Formulares so offensichtlich ausgewiesen wird, an das Finanzamt verschenkt werden.

Was soll der deutsche Bürger auch mit seinem Geld sonst anstellen??? Wüßte er etwas besseres damit anzufangen, würde er ja mal anfangen zu denken und sich die Frage stellen, warum er eigentlich Geld verschenkt, wo er doch ständig an Geldnot leidet und manchmal zur Monatsmitte nicht weiß, was er und seine Familie bis zum nächsten Lohntag auf den Tisch stellen soll oder wie die ständig wachsenden Kosten des Unternehmens Schule abgedeckt werden sollen. Ja so ist es, Dank des Unternehmens Bertelsmann werden ja nun auch die Schulen privatisiert, genau wie die Städte, Gemeinden, Krankenhäuser und und und. Alles Firmen, nichts mehr mit staatlich.

Während sich in der Schweiz die Grundidee des Zivilschutzes vorwiegend gegen Einbrüche und Diebstahl von Asylbewerbern richtet, wird hier zu Lande vorwiegend in den Grenzgebieten Streifentätigkeit favorisiert, denn dort wird geklaut, was nicht niet- und nagelfest ist. Ganze Fuhrparkflotten wechseln über Nacht unfreiwillig die Besitzer. Die Existenz der Firmen spielt im großen Geldrausch der Schieberbanden keine Rolle. Geld ist geil, so ist die Parole. Und ein schicker Nobelhobel oder ein vielkarätiges Goldkettchen muß dabei schon herausspringen.

Vereinzelt gibt es auch hier zu Lande in den Grenzgebieten schon die Bürgerwehr, welche sich freiwillig täglich abwechseln, um die Auswüchse der Kriminalität einzudämmen.

Wir möchten diesen tapferen Kämpfern empfehlen, sich mit uns in Verbindung zu setzen, denn das Prinzip Bürgerwehr ist natürlich noch weiter ausbaufähig. Wir sind uns sicher, daß eine uniformierte Bürgerwehr eine Initialzündung in der Bevölkerung hervorbringen kann. Waffen sind dazu nicht notwendig, denn die größte Waffe besitzt der Mensch zwischen seinen Schultern. Er muß sie nur benutzen. Und es müssen viele sein, die diese Waffe benutzen.

Dann kann man hier alles zum Positiven verändern. Man kann die Rechtlosigkeit in Rechtmäßigkeit wandeln. Man kann eine Firma names BRD in einen Staat umwandeln, wo man wieder gültige Gesetze anwenden darf. Ein Beamter darf sich dann auch wieder als wirklicher Beamter mit einer Bestallungsurkunde ausweisen. Justizangestellte und Rechtspfleger dürfen dann wieder in aller Ruhe Rechnungen schreiben, wofür diese Planstellen schließlich ursprünglich erschaffen wurden und müssen nicht zu Urkundsbeamten vergewaltigt werden, die sie als Justizangestellte oder Rechtspfleger niemals sein können. Soldaten sind dann in einer richtigen Armee und nicht mehr als Söldnertruppe in Privathaftung unterwegs, was bei Schadensersatzforderungen im Kriegsfall wegen Tötung noch einmal sehr teuer werden kann. Richter dürfen dann ihren Eid wieder auf eine richtige Verfassung schwören und dürfen sogar wieder "Im Namen des Volkes" ein Urteil nach Recht und Gesetz fällen. Polizisten müssen dann nicht mehr verheimlichen, daß sie einer ausgelaufenen Wortmarke des "Freistaates Bayern" hinterherlaufen.

Daher ein Appell an alle Polizisten:

Sie glauben, daß es reicht, eine Uniform zu tragen, um als Polizei die Macht zu haben, Unrecht mit Willkür und Körperverletzung, Kindesentzug, Zwangsräumungen, Plünderung, Erpressung oder sonstige illegale Aktionen durchzusetzen.

Nein, eine Uniform reicht nicht, um Unrecht in Recht zu wandeln 

Die Bürgerwehr hat auch eine Uniform
und die sieht Eurer Uniform sehr sehr ähnlich!!!

Doch wir maßen uns nicht an, Polizei zu spielen
Wir schaffen Ordnung und Sicherheit
und das geht auch ohne Willkür, Körperverletzung, Kindesentzug, Zwangsräumung 
& Co!!! 

Und wenn wir irgendwann einmal dahin kommen, wo der Deutsche endlich nicht mehr schwatzt und das Haar in der Suppe sucht, dann wird er vielleicht auch endlich mal seinen Verstand gebrauchen und endlich einmal Machen statt zu schwatzen!!! 

Quelle: Aargauer Zeitung http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/jetzt-sollen-zivilschuetzer-einbrecher-vertreiben-125281872


Kommentare:

  1. Kommt die Not, kommt die Wehr...
    dauert bei den Deutschen immer ein bischen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso ist es. Es tut uns nur in der Seele weh, daß immer erst die Not den Denkprozeß in Gang setzt. Das Volk jammert und jammert, verschickt täglich tausende von E-Mails, die auf die Mißstände hinweisen, aber es hat keinen A... in der Hose, mal die Kräfte zu bündeln und sich der Diktatur in den Weg zu stellen. Wir wissen, wie es geht und wir haben die Struktur dazu. Doch das Volk ist feige!

      Löschen
  2. Ein Teil der Bevölkerung läßt seine Kräfte willig bündeln. Und so "demonstrierten" sie brav am Samstag 29.09. in mehreren bundesdeutschen Städten, konzertiert von Sozialverbänden und Gewerkschaften. Jetzt drehen sie alle wieder im Hamsterrad, zufrieden mit sich und "ihrer" Protestaktion. Ich frage mich, wieviele von ihnen ihr Erspartes auf der Bankster Konten haben? Hätten sie die mal lieber schon längst leergeräumt. Dieser Protest kommt an, der tut weh...naja, vielleicht wird es noch...?

    AntwortenLöschen