Sonntag, 18. August 2013

Langzeitarbeitslose beim Verfassungsschutz erhalten zu viel Hartz IV?

Nachrichten:

Eine durch den NSA durchgeführte Überprüfung von Bankkonten von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes hat ergeben, daß die Langzeitarbeitslosen des Verfassungsschutzes zu viel Sozialleistungen durch den Staat beziehen.
Während ein Hartz IV – Bezieher, welcher ein ganzes Leben gearbeitet hat und durch Wegrationalisierung seines Arbeitsplatzes, was mit Kosteneinsparungen zum Schutze der Einkommen von Vorstandsmitgliedern und Firmenberatern begründet wurde, ein monatliches Überlebensgeld von 370 Euro erhält, hat sich bei den Mitarbeitern des Verfassungsschutzes ein Berechnungsfehler eingeschlichen. Es wurde festgestellt, daß sich an die Summe von 370 Euro jeweils zwei Nullen zu viel befanden.
Die Mitarbeiter des Verfassungsschutz beziehen seit dem Jahre 1949 ein monatliches Gehalt, welches den durch die Bundesregierung beschlossenen Bezügen des SGB II nicht entspricht.
Der Sprecher des NSA teilte mit, daß es sich hierbei lediglich um einen bedauerlichen Einzelfall handelt, welcher jetzt geprüft werde.
Es müsse dabei auch geprüft werden, ob die Mitarbeiter des Verfassungsschutzes für den Zeitraum vom 23.05.1949 bis zum 21.09.1949 unberechtigte Bezüge erhalten haben, da die Eingliederungsvereinbarung, welche bei Mitarbeitern des Verfassungsschutzes als Grundgesetz bezeichnet wird, bereits am 23.05.1949 in Kraft trat, die vermeintliche Staatsgründung und somit das Arbeitsverhältnis jedoch erst am 21.09.1949 begann.
Dieser Vorfall werde ohne Ansehen der Person lückenlos aufgedeckt und ist alternativlos, so der Sprecher des NSA.

Danke Anke, zurück zu Lück und dem Wetterbericht:

Am heutigen Sonntag ist am Himmel mit Quellstreifen zu rechnen, welche sich in der Breite ausdehnen und somit den anfangs sonnigen Tag verdunkeln. Es konnte aus dem Headquater der Nato keine eindeutige Auskunft erlangt werden, ob die Nato für diesen Tag Sturm, Vulkanausbrüche, Überschwemmungen oder lediglich starke Regenfälle geplant hat. Sofern aus dem Regierungszimmer von Frau Merkel keine Freigabe für die Kosten von Chemtrailflügen erfolgt, ist mit starkem Sonnenschein zu rechnen, der an diesjährige Hitzerekorde heranreichen kann.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sonntag

Alles wird gut!


Interessante Informationen finden Sie auch hier:
 http://www.astridbrand.homepage.t-online.de/Diverses/a_brd49/a_brd49.html

Kommentare:

  1. Chemtrails

    Niemand weiß, wem man in den Hintern treten muß, um herauszufinden, wer diesen Dreck zu sprühen angeordnet hat.

    Morgens fliegen "sie" wieder und seit wann kommen "Wolken" aus Flugzeugen?

    Hochsommer...is klar...

    Der Fuß steht bereit....2013, wo bitte gehts zum Chemtrail-Airport?

    (Und dieses Pack an Insidern inkl. politischen Mittätern, leugnet Chemtrails obendrein. Frag Großmutter, die kennt noch echte Wolken)

    Oma Dürotin, Jahrgang 1928

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. allen in den arsch treten die nicht zu empathie und emotionen fähig sind,du triffst immer die richtigen.3-5 % die den rest dominieren,weil sie gefühle nur imitieren und vortäuschen können.

      Löschen